Laos der Süden    Flagge Laos

Reisebericht Urlaub November  2005

Mit dem Nachtzug von Bangkok erreichte ich Nong Khai. Mit einem Tuck Tuck ging es weiter zur Freundschaftsbrücke. An der laotischen Grenzstation erhielt ich mein benötigtes Visa ( 15550 TB ) dann per Songthaew weiter in die Hauptstadt

Vientiane

Die Stadt hat sich seit 1998 nicht sehr verändert, nur waren jetzt viel mehr Touristen unterwegs. Ich übernachtete im Vannasinh-Guesthouse. ( 8 US $ )

Am nächsten Morgen in aller Frühe fuhr ich mit einem Tuck Tuck zum etwas außerhalb gelegenen großen Busbahnhof. Dort machte ich erst mal Frühstück mit Kaffee Lao und einem Bagette. Mit dem nächsten Bus machte ich mich auf den Weg. Es ging auf einer gut ausgebauten Straße meistens entlang des Mekong Richtung Süden. Am späten Nachmittag erreichte ich nach ca. 540 Km Fahrt

Savannakhet

Dort fand ich Unterkunft im Leena-Guesthouse, nette Atmosphäre. ( 7 US $ ) 
Savannakhet hat außer zwei schönen Tempeln ( Wat Chaiyaphum und Wat Sayamungkhun ) einem kleinen Museum und dem Fährbetrieb mit dem gegenüberliegendem thailändischem Mukdahan nicht viel zu bieten. Auch einige alte Häuser aus der französischen Kolonialzeit waren zum Anschauen recht interessant. 

Laos Morgenspende.jpg (55273 bytes)
Morgenspende

Laos Mamma und ihr Kleiner.jpg (98557 bytes)
Stolze Mama
laos2 songtaew.jpg (88970 bytes)
Songthaew

So machte ich mich nach einem Tag Rast wieder auf den Weg in den Süden. Ich nahm den ersten Bus nach Paxe. Es ging langsam dahin, ein ständiger Wechsel der Fahrgäste und mit Ihnen  ein ständiges Ein- und Ausladen von Waren aller Art. Säcke mit Hirse, eine halbe Tonne Reissäcke, mal ein Moped, das Geflügel wurde Gott sei Dank auf dem Dach transportiert. Der alte Bus hatte mit der totalen Überladung seine liebe Not. An den Haltestellen stürmten ganze Horden fliegender Händler den Bus.Vom gegrillten Küken bis Klebreis alles war erhältlich. Am Nachmittag erreichten wir endlich 

Pakse

Unterkunft fand ich im Sabaidy 2- Guesthouse ( 5 US $ ) und schaute mir am Abend die Stadt etwas an. Hier fließt der Se Don Fluß in den Mekong und die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt. Eine der wichtigsten Straßen von Thailand nach Vietnam führt durch Sie. An Sehenswürdigkeiten gab es nicht viel, außer vielleicht die große Brücke über den Mekong.
Am nächsten Morgen organisierte ich mir am Pier, zusammen mit einigen Travelern ein Longtailboot und fuhr weiter auf dem Mekong nach Champasak. Die Fahrt war berauschend, am Ufer die kleinen Siedlungen und die wunderschöne Landschaft. Man sah Fischer bei der Arbeit, Frauen die im Fluß ihre Wäsche wuschen und planschende, winkende Kinder.
Nach fast 3 Stunden Fahrt erreichten wir

Champasak

Wir landeten direkt unterhalb des Vong Paseud-Guesthouses ( 5 US $ ) mit herrlicher Terrasse direkt am Fluß gelegen, ein Platz zum Wohl fühlen. Den restlichen Tag relaxte ich ein Bißchen.
Nach dem ich mir am nächsten Morgen ein Fahrrad ausgeliehen hatte ( 1 US $ ) machte ich mich auf den Weg zum ca. 8 Km entfernten Wat Phou. Ich radelte durch die flache Landschaft, vorbei an abgeernteten Reisfeldern mit grasenden Wasserbüffeln und durch kleine Dörfer.

Laos Bruecke in Pakxe.jpg (44835 bytes)
Brücke bei Pakse
LaosMekongfaehre.jpg (112721 bytes)
Mekongfähre
Laos Frau Kapitaen.jpg (69361 bytes)
Frau Kapitän
laos2 leben am fluss.jpg (91931 bytes)
Leben am Fluß

laös2 haendlerin.jpg (105037 bytes)
Verkäuferin auf der Fähre
laos2 fischerboot.jpg (47578 bytes)
Abendstimmung

Wat Phou

Als ich mein Ziel erreichte waren erst einmal  3 US $ Eintrittsgebühr fällig. Der alte Khmer-Tempel aus dem 8. Jahrhundert ist in Terrassenform an einen Berghang gebaut und schon sehenswert. Beim erklimmen der Einzelnen Abschnitte wurde es ganz schön heiß, aber der Ausblick von ganz oben ist schon phantastisch. Es gibt eine heilige Quelle und einige schöne Reliefs zu besichtigen. Der Tempel gehört seit kurzem zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nach dem Abstieg schaute ich mir in der Ausstellungshalle die ausgegrabenen Exponate an, dann radelte ich zurück und machte in einem der Dörfer Rast.
Am Abend erkundete ich per Rad das Städtchen Champasak. Es hat Dorfcharakter, es gibt etliche Unterkünfte und der Tourismus boomt.

Laos Wat Phou unten1.jpg (131002 bytes)
Wat Phou unten

 

Laos Wat Phou Übersicht (132.185 Bytes)
Wat Phou Übersicht

 

Laos Wat Phou oben.jpg (137458 bytes)
Wat Phou oben

 

Laos Wat Phou unten.jpg (81012 bytes)
Wat Phou Portal
Laos Landschaft.jpg (73976 bytes)
Landschaft bei Wat Phou
Laos Wat Phou Tempel oben.jpg (111351 bytes)
Wat Phou Tempel oben

Nächsten Tag nahm ich ein Songthaew , zuerst überquerten wir den Fluß mit einer Fähre dann ging es weiter Richtung Nakasang. Da ich nach Don Khong wollte, stoppte das Songthaew an einer Abzweigung und nach kurzem Fußmarsch stand ich in einem Dorf wieder an den Ufern des Mekong mir gegenüber die größte der

Si phan Don  ( vier tausend Inseln ) 

Don Khong.
Als ein paar Fahrgäste zusammengekommen waren setzte ich mit einem Boot über. Im Hauptort suchte ich mir eine nette Unterkunft. Im Souk Sabay-Guesthouse ( 5 US $ ) lag ich genau richtig. Mit einem Mietfahrrad schaute ich mir später die ländliche Gegend an. Abends saß ich dann in einem der Restaurants, direkt am Fluß, genoß mein Beer Lao und sah dem Treiben auf dem Wasser zu.
Mit einem netten Bootsführer macht ich dann für den nächsten Tag eine Tour aus.

Don Khon / Don Dhet
Um 8 Uhr morgens ging es los mit einem Longtailboot durch die Inselwelt des Mekong und nach knapp 3 Stunden erreichten wir
Don Khon. Wir gingen an Land. Hier war der Tourismus voll erblüht. Es gibt zahlreiche Unterkünfte und Restaurants ganze Reisegruppen werden abgefüttert. Auf der gegenüberliegenden Insel Don Dhet schaut es ähnlich aus. Beide Inseln sind durch eine alte Eisenbahnbrücke aus französischer Zeit verbunden.
Ich machte mich auf den Weg, erst einmal 1 US $  Eintritt, dann kleiner Fußmarsch zu den

 Mekong-Wasserfälle

Dort angekommen erwartete mich ein grandioses Schauspiel. Die braunen Wassermassen stürzten in breiter Front mit Getöse über die Felsen. Ich verbrachte einige Zeit damit, den beeindruckenden Ort zu genießen. Auf dem Rückweg nahm mich eine Gruppe Thai-Touristen in ihrem Songthaew mit. Im Dorf angekommen machte ich erst einmal Mittagspause.
Die am Ende der Insel gelegene Schutzstation für Flußdelphine besuchte ich nicht, da ich die anmutigen Tiere schon in Kambodscha ( Krati ) beobachtet habe. Mein Bootsführer wartete schon und so machten wir uns am Nachmittag auf den Rückweg nach Don Khong.

laos2 longtail.jpg (62717 bytes)
Longtailboot
laos2 mekong wasserfall.jpg (135094 bytes)
Mekongfälle 
laos2 faelle oben.jpg (110614 bytes)
Fälle oben

laos2 don khon.jpg (74316 bytes)
Don Khon

laos2 planschen.jpg (113785 bytes) 
Planschende Kinder

 

laos2 dream in red.jpg (71260 bytes)
Dream in red

Am Abend gastierte ein kleiner Wanderzirkus mit einer Schlangenshow im Dorf. Ich gönnte mir ( 80 Cent ) das Spektakel mit Rockband, Sängern und Tänzerinnen. Auch die Schlangenvorführung war nicht ohne. Die Dorfjugend drängte sich vor der aufgebauten Bühne und staunte mit großen Augen.

Am nächsten Morgen ging es für mich mit Songthaew weiter, erst Fähre auf das Festland, dann zurück nach Pakxe. Diesmal waren die Reissäcke an Bord, durch zwei Säcke mit Fischen ersetzt worden, herrlicher Duft.

In Pakse angekommen suchte ich mir auf dem Markt und Busbahnhof einen Bus der in Richtung Osten fuhr. Es ging auf das Bolaven-Plateau. Die Fahrt führte durch eine reizvolle Landschaft mit gelb blühenden Sträuchern, Kaffeeplantagen und bewaldeten Bergen. Die Dörfer waren armseliger als die am Mekong und von Touristen keine Spur. 
Wir kamen durch den Ort Sekong und dann nach ca.230 Km nach

Attapeu

In der Stadt angekommen ging es per Tuck Tuck zum Souksomphone-Guesthouse. ( 5 US $  "nicht empfehlenswert" )
Abends erkundete ich das kleine Städtchen. Von einer Brücke hatte man einen schönen Blick über den Se Khaman Fluß und auch der kleine Markt war sehenswert.
Mein Plan von Attapeu aus den Ho Chi Minh Pfad zu besichtigen zerschlugen sich, als ich von 60 KM Schotterstraße und einer gottverlassenen Gegend hörte. Da ich in der Ebene der Tonkrüge 1998 schon gesehen hatte, was einige der 2 Millionen Tonnen Bomben, die die USA im Vietnamkrieg auf Laos geworfen haben anrichteten, hakte ich den HCM-Pfad ab.
Am nächsten Tag ging es zurück nach Pakse, welches ich in strömenden Regen erreichte.

Laos Busstation.jpg (97203 bytes)
Busstation
Laos Plateau.jpg (67268 bytes)
Bolaven-Plateau
Laos Markt Attapeu.jpg (146304 bytes)
Markt in Attapeu

Dann weiter zur Grenze nach Thailand. Ich haute meine restlichen Kip ( 1 US $ = 13200 Kip ) auf den Kopf und überquerte die Grenze nach Chong Mek.
Mit einem Songtaew fuhr ich nach Phibun Mangsahan, dann weiter nach Ubon Ratchatani. Dort übernachtete ich im Sri Isan Hotel ( 160 Bath ) und fuhr dann am folgenden Morgen, da alle Züge ausgebucht waren, mit einem Bus (12 Stunden ) zurück nach Bangkok.

  Vom Busfahren reicht es mir vorerst !