Westliche Golfküste und Ko Tao ( Thailand ) Flagge Thailand

Reisebericht Urlaub März 2009 

Nach einem kurzen Aufenthalt in Bangkok, machte ich mich auf den Weg, die Küste unterhalb von Hua Hin, runter bis nach Chumphon zu erforschen.
Vom Süd-Busbahnhof  ( Bangkok Noi ) ging es ca. 320 km mit einem Aircon-Bus nach Süden.
Mein erstes Ziel war

Prachuap Khiri Khan

Dort in der kleinen Provinzstadt angekommen machte ich mich auf Zimmersuche. Ein kleines Tourist-Infocenter an der Strandstraße links gelegen, war hilfreich. Im Sun Beach Guesthouse am anderen Ende der Stadt fand ich eine nette Unterkunft, mit einem Bild von Schloss Neuschwanstein über dem Bett und kleinem Pool. Am späteren Nachmittag schaute ich mir das kleine Städtchen an. Der buddhistische Stadtpfeiler Lak Mueang ist sehenswert. Auf einen Besuch des Bergtempels Khao Chong Krachok ( Spiegelberg ) mit seiner Affenhorde verzichtete ich, zu viele Stufen und viel, viel zu heiß.
Am Abend fand ich im Ma Prow ein ausgezeichnetes Restaurant ( Tintenfisch mit Knoblauch und Pfeffer, einfach Spitze )

Golfküste  Prachuap Khiri Khan.jpg
Bucht von Prachuap

Golfküste Lak Mueang Prachuap.jpg
Lak Mueang Prachuap

Golfküste Flugzeug 2.Weltkrieg.jpg
Flugzeug 2.Weltkrieg

Am nächsten Morgen mietete ich ein Motorrad und machte mich auf Entdeckungstour. Zuerst Richtung Ao Manao, einer Bucht die in einem Militärgelände liegt.

Im Zweiten Weltkrieg kam Prachuap in die Schlagzeilen, als die Japaner am 8. Dezember 1941 nach dem Angriff auf Pearl Harbor auch in Thailand einmarschierten. In der Ao Manao Bucht setzten sie Truppen an Land, die jedoch beim Versuch, den Stützpunkt der thailändischen Luftwaffe zu erobern, auf heftige Gegenwehr stießen. Erst nach Erhalt eines direkten Befehls von ihrer Regierung gaben die thailändischen Truppen am nächsten Tag den Widerstand auf.

Die Straße führt über die Landebahn, die Bucht selber war nicht so mein Geschmack, zwar schön, aber viel zu thaitouristisch erschlossen, mit Sonnenschirmen und Liegestühlen. Die alten Militärflugzeuge auf dem Gelände waren sehenswert. Weiter ging es die Küstenstraße entlang nach Ban Khlong Wan, dort gibt es ein sehr schönes Kloster Phra Aram Luang.

Außerhalb der Ortschaft an einem einsamen Strand, stürzte ich mich in die lauwarmen Fluten und genoss das süße Nichtstun.

Golfküste Mönche im Phra Aram Luang.jpg
Mönche im Phra Aram Luang
Golfküste Fischerboot Ao Noi.jpg
Fischerboot Ao Noi
Golfküste Singkhorn Grenzmarkt.jpg
Singkhorn Grenzmarkt

Nachmittags ging es zurück nach Prachuap und dann weiter zur Ao Noi Bucht. Dort gibt es einen interessanten Fischereihafen und ein kleines Kloster zu besichtigen.

Am folgenden Tag fuhr ich nach Singkhorn, ein kleines Dorf an der Grenze zu Burma. Es ging durch Palmenhaine und Ananasplantagen, an einem kleinen See vorbei zur Grenzstation. Ein Grenzübertritt ist hier für Touristen nicht möglich. Thailand ist an dieser Stelle mit ca. 12 km am schmalsten. Auf thailändischer Seite findet täglich ein Markt statt. Neben dem üblichen Krimskrams lässt das Angebot an Pflanzen, hauptsächlich Orchideen das Herz eines jeden Blumenliebhabers höher schlagen. 
Über kleine Landstraßen fuhr ich zurück an die Küste zum Baden.

Am nächsten Morgen ging es dann mit einem Minibus weiter 60 km Richtung Süden, wir stoppten auf dem Petkhasem Highway, mit einem Motorradtaxi fuhr ich zur Küste nach

Bang Saphan

Der kleine verschlafene Ort ist touristisch so gut wie gar nicht erschlossen. Mit einem weiteren Motorradtaxi fuhr ich ein paar Kilometer zum Suan Luang Beach, wo ich eine nette Bungalowanlage fand, direkt am Strand gelegen mit sehr netten Besitzern.
Nach dem ich mich einquartiert hatte, erkundete ich erst mal die Umgebung. Die Bucht erstreckt sich über 15 km Länge mit herrlichem Sandstrand, ist mit Kokospalmen und Kasuranienbäumen gesäumt und zum Baden einfach herrlich. Es gibt so gut wie keine Hotels und die Resorts kann man einer Hand abzählen. Für das leibliche Wohl ist im Way Not Restaurant am Strand gelegen bestens gesorgt. Einen Drink am späten Nachmittag nimmt man in Montries Cokonutbar ( wo sonst ? )

Golfkueste Suan Luang Beach.jpg
Suan Luang Beach

Golfküste Wat Tam Mah Rong Höhle .jpg
Wat Tam Mah Rong Höhle

Golfküste Markt Bang Saphan.jpg
Markt Bang Saphan

Golfkueste rotes Kliff.jpg
Fung Deang Beach

Golfküste Trockenfischerin.jpg
Trockenfischerin

Mit einem Motorrad startete ich die folgenden Tage zur Entdeckungstour. Die Wat Tam Mah Rong Höhle kurz vor Bang Saphan links in einem Hügel gelegen, war echt sehenswert.
Auch der in Richtung Bang Saphan Noi gelegene Fung Deang Beach mit seinem roten Kliff und der reizvollen Landschaft, war die Fahrt wert.
Bang Saphan selbst, der Fischerhafen, der Markt, die Mae Rum Peung Bucht, der Bo Thong Lang Beach waren interessant zum Anschauen.
Das Baden und Sonnen kamen natürlich auch nicht zu kurz. 

Eine der schönsten Ausfahrten ging nach

Ban Krut

Das Dörfchen liegt ungefähr 25 km nördlich von Bang Saphan. Der Tourismus ist hier schon mehr entwickelt, viele Bungalow-Resorts, Restaurants und Bars, bei dem Traumstrand kein Wunder.
Auf dem Kao Thongchai Hügel über der Bucht, liegt der wunderschöne Tempel, Wat Phra Mahathat Phraphat. Ebenfalls auf dem Hügel gelegen, eine fast 14m hohe Buddha-Statue, Pra Phu Takitti Siri Chai gebaut zum 60.Geburtstag der Königin Sirikit. Von hier oben hat man eine tolle Aussicht über das ganze Gebiet.
Auf der Küstenstraße ging es dann zurück nach Bang Saphan. 

Golfküste Wat Phra Mahathat Phraphat.jpg
Wat Phra Mahathat Phraphat
Golfkueste Pra Phu Takitti  Siri Chai.jpg
Pra Phu Takitti Siri Chai
Golfkueste Ban Krut Beach.jpg
Ban Krut Beach

Nach ein paar Tagen ging es dann in der Frühe weiter mit Minibus nach 

Chumphon

In der größeren Stadt angekommen, die etwas im Landesinneren liegt, setzte mich der Fahrer direkt am Office der Lomprayah-Fährgesellschaft ab. Es gibt mehrere Hotels und Restaurants in dem Stadtviertel .Chumphon ist mit seinem Bahnhof der Durchgangspunkt für Reisende nach Ko Samui, Ko Phangan und Ko Tao. Nach meiner Rückkehr von Ko Tao ging auch mein Nachtzug von Chumphon aus nach Bangkok.
An der Küste gibt es einige Strände, wie den Thung Makham Noi Beach von dem meine Fähre ablegte. Diesen erreichte ich mit einem Bus der Fährgesellschaft. Die Überfahrt auf dem mit Touristen gut gefüllten Express-Katamaran dauerte ca. 90 Minuten. 

Golfküste Chumphon Lomprayah Pier.jpg
Chumphon Lomprayah Pier
Golfküste Chumphon Bahnhof.jpg
Chumphon Bahnhof

Ko Tao

Hier im Hauptort Ban Mae Haad, ging im Gegensatz zum Festland die Post ab, Tourismus pur. Per Motorradtaxi verzog ich mich in eine ruhigere Ecke, dem Freedom- Beach, dessen Bungalows und das Restaurant in Ordnung sind und der Sonnenuntergang dort Spitze ist.
Ko Tao mit ihrem kristallklarem Wasser ist nach wie vor eine Insel zum Tauchen und Schnorcheln. Die verschiedenen Buchten im Osten und Norden wie Thian Og, Ao Leuk, Tanote, Mao Hin Wong, Mango, sind mit einem Boot am besten zu erreichen. Am westlichen Sairee Beach sind die meisten Bungalowanlagen. Die Insel ist landschaftlich sehr schön mit ihren Bergen und die Vegetation und Vogelwelt ist ebenfalls beeindruckend.
Aber der Tourismus boomt und gebaut wird überall, leider.

Golfküste Freedombeach Ko Tao.jpg
Ko Tao Freedom Beach
Golfküste Ko Tao Ostkueste.jpg
Ko Tao Ostküste
Golfküste Ko Tao Sunset.jpg
Ko Tao Sunset

So genoss ich die letzten Tage meines Urlaubes mit Badefreuden auf Ko Tao. Dann ging es mit dem Katamaran zurück auf das Festland und wie oben, unter Chumphon bereits erwähnt, zurück nach Bangkok und dann back to Germany.