Burma    Flagge Burma

Reisebericht Urlaub November 1997

Von Chiang Mai ( Thailand ) aus flog ich in die Hauptstadt von Burma ( heute Myanmar )

Yangon  früher Rangoon

Mein benötigtes Visum hatte ich zuvor ohne Schwierigkeiten in Bangkok erhalten.
Nach meiner Ankunft auf dem Airport erfolgte ein " Zwangsumtausch " von 300 US $ ( aktuell, kein Zwangsumtausch ) in Myanmar $.( Achtung, nur in Burma gültig ! )
Geldwechsel in Landeswährung, burmesischer Kyat, war auf dem " Black Market "am günstigsten. Mit einem Taxi ging es in die Stadt.
Es gab Hotels in allen Preisklassen, Frühstück ist immer dabei. Essenmöglichkeit von indischer Garküche an der Straße bis zum Nobelrestaurant. Ich fand Unterkunft in der gemütlichen Green Hill Lodge etwas oberhalb der Downtown ( Zentrum ) von Yangon.
Zu Fuß und per Fahrradrikscha machte ich mich auf Entdeckungstour. Vorbei am Kandawgyi-See mit seinem Restaurant-Schiff zur Shwedagon Pagode ( aus dem 5.Jh.v.Ch. ) Wahrzeichen von Rangoon und ein absolutes Muß. Weiter zur Sule Pagode mit ihren Wahrsagerständen und in die Altstadt unten am Fluß. Sehr schöne alte Gebäude aus der englischen Kolonialzeit.
Auch die Botahtaung- und Kaba AyePagode waren einen Besuch wert. Die Stadt hat sehr viele Parks und Grünanlagen, besonders schön, der Inya See.

Nach zwei Tagen Sightseeing fuhr ich mit einem Bus Richtung Norden bis Maiktila.
Die Fahrt dauerte von 6 Uhr abends bis in den frühen Morgen. Auf einem Markt stieg ich dann in einen total überladen Picup ( zwei lebende Schweine außen am Fahrzeug hängend ) um und es ging weiter, den ganzen Tag hindurch, bis ins Gebiet der Shan. Die Fahrt führte über Dschungelpässe und Straßen, die man als solche fast nicht bezeichnen kann. An mehreren Militär-Checkpoints wurde ich vorher als schlafender Burmese mit einer alten Decke getarnt.
Es war nicht erlaubt, als Tourist, auf " eigene Faust " ins Shangebiet zu reisen, was ich vorher aber nicht wußte und der Fahrer hatte scheinbar nur meine 3 US $ im Kopf, die er für die Fahrt verlangte.

Burma Swedagon.jpg 61KB
Shwedagon Pagode

BurmaTaunggyi-Markt.jpg 92KB
Markt in Taunggyi

Burma Inle-See.jpg 39KB
Inle See

Aber Glück gehabt und so erreichte ich

Taunggyi

Das Städtchen liegt auf einem Berg und es ging in steilen Serpentinen hinauf. Ich stieg in einem der wenigen kleinen Hotels ab. Am nächsten Morgen schaute ich mir den farbenprächtigen Markt mit den vielen verschiedenen Volksgruppen in ihren malerischen Trachten an. Taunggyi hat ein kleines Museum über die Shankultur. ( anschauen ) Nachmittags bummelte ich durch den Ort und die Umgebung.

Am zweiten Tag fuhr ich mit einem Picup die, ca.20 Km zum

Inle-See

Der See liegt in einer traumhaften Landschaft umgeben von Bergen auf 1000 m Höhe und hat nur geringe Wassertiefe.  Hier lebt das Volk der Inta. Mit einem gemieteten Boot ging es hinaus auf den See. Man konnte die Fischer, mit ihrer besonderen Ruder- und Fangtechnik, bei der Arbeit sehen. Die Technik besteht daraus, das mit einer Hand und einem Fuß gerudert wird und dem Absenken großer runde Reusen zum Seegrund in die Wasserpflanzen darin werden die Fische dann gespießt. Die Dörfer am Rande des Sees stehen auf Pfählen, sehr interessant waren auch die schwimmenden Gemüsegärten, mit Tomaten ,Gurken , usw. Das ganze Leben spielt sich fast nur auf dem Wasser ab. Es gibt keinen Schulbus, aber ein Schulboot. Die ganz aus Holz errichtete Pagode Nga Phe Kyaung mitten im See, mit ihren sehr freundlichen Mönchen und dressierten Katzen, ist auch einen Besuch wert.
Am Inle See werden hauptsächlich auch die bekannten Charut-Zigarren der Burmesen hergestellt.
Auch das kauen der Betelnuß ist in ganz Burma beliebt.

Am nächsten Morgen, es war noch dunkel, ging es von Taunggyi aus weiter per Minibus ( drei Reifenpannen, ca.10 Std.) in die zweitgrößte Stadt Burmas, nach

Mandalay

Ich stieg im Taungzalat Hotel ( netter Besitzer ) ab und machte mich am nächsten Morgen auf Entdeckungstour.
Zuerst zur großen Maha Muni Pagode. Es ist eine sehr eindrucksvolle Anlage. Die dortige Buddha Statue ist über und über mit Blattgold der Pilger bedeckt. Frauen dürfen die Statue nur per Video-Übertragung betrachten. Von dort ging es weiter zum ehemaligen Königspalast, mit seinen Wassergräben und Wehranlagen. Dann hinauf zur Marmor-Pagode ( Kyauk Tawgyi ) mit Tausenden von kleinen Spiegeln. Von dort herrlicher Rundblick über die Stadt mit ihren vielen Pagoden.
Nächsten Tag fuhr ich per Tuck-Tuck ( dreirädriges Motorrad-Taxi ) zum Ufer des Errawaddy und sah dem geschäftigen Treiben am Fluss zu. Den Rest des Tages verbrachte ich mit weiterem Sightseeing und dem Kauf eines Schiffs-Tickets für den folgenden Tag.

Burma Marmor Tempel.jpg 94KB
In der Marmor-Pagode

Burma Errawaddy.jpg 69KB
Fähre am Errawaddy

Der Errawaddy

In aller Frühe legten wir ab und es ging Richtung Süden. Es folgte eine wirklich unvergeßliche Fahrt auf dem gewaltigen Errawaddy, vorbei an eindrucksvollen Tempelanlagen und Pagoden, vorbei an Dörfern und riesigen Sandbänken, durch eine der großartigsten Landschaften, die ich je sah. Der Strom ist die Lebensader des Landes.
Am späten Abend erreichten wir

Bagan

Unterkunft fand ich im Golden Myanmar Motel ( total nette Eigentümer ) im Ort Nyaung-U.
Per Bike machte ich mich auf Tour. Bagan liegt in einem Knie des Errawaddy. Eine Ebene, bedeckt mit über 2000 Tempelruinen erbaut vom 3 th. bis zum 13 th .Jahrhundert. Von kleinen Stupas bis zu gewaltigen Gebäuden, zum Teil restauriert und heute noch, von der Bevölkerung genutzt. Die bekanntesten Tempel und Pagoden sind Ananda / Shwegugyi / PitakatTaik / Sulamani / Mahabdhi / Shwesandaw / Gawdawpalin / Dhammayangyi / Nathlaung Kyaung.
Vom Thatbyinnyu oder Bupaya sind die Sonnenuntergänge in den Ruinen traumhaft schön.
Auch die neuere Shwezigon-Pagode ist überwältigend. Es ist ein Fotografen-Paradies.
Bagan ist gleichwertig den Tempelanlagen von Angkor in Kambodscha und ist per Bus oder Flugzeug ebenso erreichbar.
Ich verbrachte drei herrliche Tage in diesem phantastischen Gebiet, dann flog ich zurück nach Yangon.

Burma Shwezigon Pagode.jpg 67KB
Shwezigon-Pagode

Burma Kleine Mönche.jpg 42KB
Kleine Mönche

Burma Bagan.jpg 22KB
Sunset in Bagan

Die Westküste

Von Yangon aus, machte ich mich per Schiff ( mit Schlafkabine ), auf den Weg nach Bassein.
Auch diese Fahrt durch das Delta des Errawaddy zur Westküste war grandios. Die Landschaft, die vielen Vögel, die Mangrovenwälder einfach wunderschön. Es ging am Nachmittag los, Ankunft nächsten Tag mittags. Dann ca.2 Std. weiter mit Picup ans Meer.
In dem kleinen Fischerdorf Chaung Tah mietete ich einem Bungalow und machte ein paar Tage Badeurlaub. Auch hier gab es einiges zu sehen. Bauern auf den Feldern, Palmsaftsammler ( wird für Palmwein verwendet ) und Fischer bei der Arbeit, den kleinen Dorfmarkt und die schöne Landschaft.
Nach einigen Tagen Ausruhen fuhr ich mit einem Minibus ( Tagestour ) zurück.

In der Hauptstadt angekommen mietete ich ein Taxi samt Fahrer, übernachtete und machte mich am nächsten Tag auf den Weg nach

Kyaikhtiyo / Golden Rock

Die Fahrt ging nach Osten, durch ein hauptsächlich landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Unterwegs sah ich, wie an einigen Stellen die Straße repariert wurde, alles ohne Maschinen. Hauptsächlich Frauen und Kinder waren dabei Steine zu klopfen und Teerkübel zu schleppten und das bei einem staatlichen Tageslohn von umgerechnet 42 €-Cent.
Am Nachmittag erreichten wir ein kleines Dorf am Fuße der Berge. Dort quartierten wir uns ein. In dem Dorf  blühte das Geschäft mit religiösen und sonstigen Souvenirs. Eine Besonderheit jedoch waren bunt bemalte Holzgewehre. Mit einem LKW voller Pilger, fuhr ich dann in steilen Serpentinen hoch, durch eine Dschungellandschaft zum Goldenen Felsen, ein besonderes Heiligtum in Burma. Für die letzten 2 Km bis zum Ziel war ein mörderischer Fußmarsch angesagt und der Schweiß floß in Strömen, aber der Felsen und die Aussicht waren die Strapazen wert.
Die Legende sagt, falls der goldene Felsen jemals in die Tiefe stürzt, dann geht auch Burma unter.
Bergab ging es leichter. Nach einem Abendessen mit meinem Fahrer bin ich todmüde in mein Bett gefallen.
Am Morgen machten wir uns auf den Rückweg und erreichten gegen Mittag

Bago

In Bago stoppten wir an der Shwe Mawdaw-Pagode, der dort zu besichtigende Buddha ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
Mit einer Länge von 55 m, ist es die drittlängste liegende Buddhastatue. Interessant für mich waren besonders die Ornamente an den Fußsohlen. Von Bago fuhren wir zurück nach Yangon, welches wir am Abend erreichten.

Burma Westküste.jpg 57KB
Küstenlandschaft

Burma Golden Rock.jpg 60KB
Golden Rock

Burma Bago.jpg 74KB
Liegender Buddha in Bago

Dort waren die öffentlichen Gebäude mit Stacheldraht umgeben und Panzer waren an strategisch wichtigen Punkten aufgefahren.
Die Studenten hatten wieder einmal gewagt für mehr Freiheit zu demonstrieren, doch das Militärregime zeigte seine ganze Macht. Soldaten waren überall und kontrollierten.

Am nächsten Abend verließ ich Burma und flog zurück nach Thailand.