Bali    Flagge Indonesien

Reisebericht Urlaub November 1996

Denpasar

Nach einem 4 Std. Flug von Bangkok ( Thailand ) landete ich abends auf dem Airport der Inselhauptstadt.
Ein Visum war nicht erforderlich und Geldwechsel in vielen Wechselstuben möglich. Landeswährung ist die indonesische Rupie.
Mit einem Taxi fuhr ich nach

Kuta Beach

Hier suchte ich mir ein kleines Hotel. Am nächsten Morgen, nach einem Frühstück, auf Bali immer im Zimmerpreis enthalten, machte ich mich auf und erkundete das Städtchen. Nichts besonderes ganz auf Tourismus eingestellt. Der Strand war schön, aber die Brandung zum Baden nicht so gut geeignet. ( hohe Wellen und starke Strömung ) Auch die zahllosen fliegenden Händler nervten ganz schön.
Nach zwei Tagen fuhr ich mit dem Bus weiter nach

Ubud

Das kleine Städtchen diente mir als Ausgangspunkt für meine weiteren Unternehmungen.
In einem der recht zahlreichen Guesthouses fand ich eine sehr schöne Unterkunft, mit exotischen Garten. Hier in Ubud und Umgebung schaute ich mir einige Tempel an. Den Pura Dalem, den Pura Beji und den Pura Dalem Agung Padang Tegal. Die Beiden letzteren liegen im sogenannten Affenwald in dem wirklich eine Horde halbwilder Affen lebt. Die Umgebung von Ubud ist landschaftlich sehr reizvoll und lädt zum Wandern ein. In Ubud sind sehr viele Künstler beheimatet und man kann günstig kleine Kunstwerke erwerben wie, naive Malerei, filigrane Schnitzereien aus Holz oder Knochen und Batikstoffe. Ich besuchte eine Barong Tanz Vorstellung in Batubulan. Echt beeindruckend, die getanzte Geschichte und das Gamelonorchester.

BaliTempelfasade.jpg 88KB
Tempelfassade

Bali Barong Tanz.jpg 94KB Barong Tanz

Mit einem Minibus fuhr ich zur Elefantengrotte Goa Gajah in Bedulu und besichtigte den Pura Kebo Edan Tempel.
Auch der Unterwasser Tempel Pura Dalem in der Ortschaft Sidan war seinen Besuch wert. Ein anderer Ausflug führte mich nach Norden zuerst zum Batur See, erkaltete Lavaströme des Mount Batur, ein unberechenbarer Vulkan, reichen im Westen bis in den See. Von dort weiter zum Tempel aller Tempel, dem Besaki.
Er liegt an der Flanke des höchsten und heiligsten Vulkans Balis dem Gunung Agung.( 3142 m ) Die Tempelanlage liegt rund 950 m über dem Meeresspiegel und besteht aus 200 Bauwerken auf mehreren Terrassen. Alle Dorfgemeinschaften haben hier Schreine und Altäre, es ist der sogenannte Muttertempel. Eine Prozessionsallee führt zum zentralen Pura Panataran Agung Besakih dem Hauptgebäude. Ich hatte das Glück zu einem der zahlreichen Tempelfeste zu kommen. Es war faszinierend, die Trachten, die Opfergaben, eine wahre Farbenpracht. Es herrschte ein ständiges Kommen und Gehen von Pilgern.
An einem anderen Tag mietete ich ein Taxi und erkundete Bali in Richtung Westen. Wir kamen durch eine traumhafte Landschaft mit Gewürzstrauch-Plantagen vorbei an Reisterassen, durch reizende Dörfer mit freundlich winkenden Kindern. Es war phantastisch.
Es ging über Blimbing, Pupuan bis Pulukan, wo wir Mittagsrast machten. Dann an der Küste entlang zurück zum berühmten Sonnenuntergang beim Tanah Lot Tempel. ( wirklich sehenswert )

Bali Reisterassen.jpg 60KB
Reisterassen

Bali Besaki Tempel.jpg 55KB
Besakih Tempel

Bali Tanahlot Tempel.jpg 45KB
Tanahlot Tempel

Nach einigen Tagen in Ubud brach ich auf und fuhr per Bus nach Norden zur

Lovina Beach

Auch Lovina ist touristisch voll erschlossen.
Die Umgebung bietet aber eine reizvolle Alternative zum geschäftigen Pauschaltourrummel.
Sie läßt sich mit dem Fahrrad leicht erkunden. Sehr schöne einsame Strände " vergessene " Tempel, Fischerdörfer und eine wunderschöne Natur. Ich blieb ein paar Tage bevor ich zurück Richtung Süden fuhr.
Auf dem Rückweg stoppte ich noch in Bedugul am Bratahn-See und besichtigte den bekannten Seetempel Pura Ulun Danu.

Von Denpasar aus, flog ich dann nach zurück Bangkok.